Holzwerkstoff(platten)

Holzwerkstoff(platten)

Zusammengesetzte, mit Bindemittel verbundene Hölzer, bei denen sowohl wertvolle Hölzer sparsam verwendet werden als auch Holzabfälle nutzbringend eingesetzt werden können, werden als Holzwerkstoffe bezeichnet. Vielfache Anwendung finden solche Holzwerkstoffe für den Möbelbau und als nicht tragende Platten.

Aus Holzspänen werden unter hohem Druck mit dem Zusatz von Bindemitteln Platten gepresst, die als Spanplatten bezeichnet werden. Häufig werden diese mit Feder und Nut versehen. Mit der Bezeichnung E-1 versehene Spanplatten gelten als formaldehydfrei und können so für den Innenausbau verwendet werden.

Spanplatten können auch mit Zement gebunden werden und eignen sich dann für den Einsatz in Feuchträumen, da sie fäulnis- und nässebeständig sind.

Eine spezielle Form der Spanplatten stellen die OSB-Platten (oriented strand board) dar, welche aus ausgerichteten Flachspänen in drei Schichten und mit geringem Leimanteil bestehen. Wegen einer dekorativen Sichtfläche werden diese Spanplatten im Innenausbau häufig naturbelassen verwendet.

Extrem strapazierfähige Formplatten stellen die Schichtstoffplatten dar, die mit einer widerstandsfähigen, unlösbar mit einer hoch verdichteten Spanplatte verbundenen Kunststoffschicht überzogen sind. Eingesetzt werden Schichtstoffplatten häufig als Fensterbank oder als Küchenarbeitsplatte.

Hochverdichtete Spanplatten, die in Kunststoff eingebettet werden und häufig als Türzargen dienen, werden als Pressholz bezeichnet.

Holzfaserplatten werden aus Resthölzern, die gehackt, geschliffen und gekocht werden und mit Kunstharz gebunden gepresst werden, hergestellt.

Grundsätzlich wird zwischen Hartfaserplatten, Weichfaserplatten und mitteldichten Faserplatten (MDF-Platten) unterschieden. Für den Schall- und Wärmeschutz werden poröse Ausführungen wie hochverdichtete Span- bzw. Holzfaserplatten eingesetzt, z. B. als Laminat-Fußboden.

HWL-Platten (Holzwolleleichtbauplatten) bestehen nicht aus Holzspänen, sondern aus Holzwolle, die mit mineralischen Bindemitteln wie Magnesit oder Zement gebunden wird. HWL-Platten bilden den idealen Untergrund für mineralische Putze. Eingesetzt werden diese Holzwerkstoffplatten meist zur Dämmung der Innen- und Außenwände, insbesondere weil sie gute Schalldämmeigenschaften mitbringen. Im Vergleich zu anderen Dämmstoffen ist die Wärmedämmwirkung allerdings relativ gering. So sind zu diesem Zweck enorme Wandstärken erforderlich.

Für alle Holzwerkstoffe gilt allerdings eine Regel. Für den Innenausbau sollte auf formaldehyd- und holzschutzfreie Materialien geachtet werden.

Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie uns!

Copyright 2018 Immobiliensachverständige Netzwerk | All Rights Reserved | Designed